Header-Bild

SPD der Gemeinden St.Martin, Maikammer, Kirrweiler

Liste Ortsgemeinderat St.Martin

Kai Rieth

Chemotechniker

Bürgermeister- kandidat

„Erfolg durch Vielfalt -
… vielfältige Chancen für St.Martin mit einer starken Truppe.“

weiteres siehe Hier

 

 

 

Willi Kohl

Industrie- kaufmann

„Die BürgerInnen und Ihre Anliegen müssen im Mittelpunkt unseres Handelns stehen.“

 

Michael Rößler

Dipl. Bankbetriebswirt

„Zukunft gestalten für ALLE Bürger von St. Martin. Interessen von Weinbau, Tourismus und Bürgern müssen gleichberechtigt nebeneinander stehen.“

 

 

Ulrike Späth

Lehrerin

„Für eine ökologisch verantwortungs- bewusste Gestaltung unseres Dorfes und seiner Umgebung.“

 

Manuel Moll

Großhandels- kaufmann

„Uneigennützig, engagiert und mit neuen Ideen für mein St.Martin.“

 

Hans-Jürgen Fischer

Industriemeister-Metall

“St.Martin ist seit Generationen die Heimat meiner Familie. Darum möchte ich mich aktiv an einer positiven Dorfentwicklung beteiligen.“

 

Dieter Weber

Starkstrom- elektriker

„Das Geschaffene bewahren und die Zukunft verantwortungs- bewusst mit Jung und Alt gestalten.“

 

Sonja Kubinyi

Gastronomin

„Ich liebe dieses Dorf.“

 

Peter Acker

Versuchs- schlosser

S: Sicher zukunfts- orientiert
P: Parteiüber- greifend Kompromisse finden
D: Demokratisches Miteinander für „Jung und Alt“
 
„Für unser St. Martin“

 

Jonas Schädler

Student

„Für mich ist die ehrenamtliche Jugendarbeit ein wichtiger Pfeiler für St. Martin.“

 

Günter Völlinger

Kfz-Meister

„Meine Generation muss den Weg bereiten, damit die Zukunft der Jungen gesichert ist.“

 

Adriane Moll

Dipl. Kauffrau

"Nachhaltigkeit als Leitidee für unser Handeln ist erfoderlich, um auch jüngere Bewohner und Besucher für unser Dorf zu gewinnen."

 

Michael Trefzer

Dipl.Ing. Chemie

„- offene informierende Politik
- Fit für die gemeinsame Zukunft
- wichtige Entscheidungen dürfen nicht im Parteien-Gezänk untergehen“

 

Hubert Höflinger

Tischlermeister

Für eine Überraschung immer gut. Neuer Schwung für St.Martin, statt „weiter so““.

 

Ralf Ziegler

Chemikant

"Dorfpolitik statt Parteibuch"

 

Andreas Schreieck

Hilfspolizei- beamter

„Grundsicherung für die älteren Bürger unseres Dorfes.“

 

Unsere Ziele für die nächsten Jahre :

Förderung der Lebenskultur für die Bürgerinnen und Bürger:

Wir wollen …

... einen neuen zeitgemäßen Kindergarten bauen, denn junge Familien sind uns wichtig.


... die Weiterführung des Dorfladens zur Sicherstellung der Nahversorgung.


... Schaffung von bezahlbarem Wohnraum nur unter Federführung der Gemeinde. Dabei bedarf es eines unabhängigen Gemeinderates!


... modernes Wohnen bei gleichzeitigem Erhalt des historischen Ortsbildes. Dies erfordert eine zeitgemäße Überarbeitung der 20 Jahre alten Gestaltungssatzung.


... mit regelmäßigen Bürgergesprächen ein Forum zum Austausch von Anregungen und Ideen für Bürger und Vereine schaffen.

 

Dorfentwicklung, Tourismus:

Wir wollen …

… verantwortungsbewusste und nachhaltige Dorf- und Landschaftsentwicklung und entsprechenden Umgang mit unserem natürlichen Umfeld.

… die Sanierung der Ortsstraßen gemäß Prioritätenplan weiterführen.

… das innerörtliche Verkehrskonzept zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern und ihren Erfahrungen weiterentwickeln.

… unseren Wald - der ein wichtiges Gut für St. Martin ist - als Naherholungsgebiet für uns und unsere Besucher attraktiv erhalten; mit all seinen vielfältigen Sehenswürdigkeiten und Anziehungspunkten.

… eine Erweiterung des kulturellen Programmes für Bürger und Gäste.

 

 

 

Termine

Alle Termine öffnen.

10.01.2019, 19:00 Uhr KV SÜW- "Kommunale Finanzen"

24.01.2019, 19:00 Uhr KV SÜW - "Pressearbeit im Ortsverein"

Alle Termine

 

Newsticker

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von websozis.info

 

Unsere Landtagsabgeordneten aus der Südpfalz

Wolfgang Schwarz


Alexander Schweitzer


Katrin Rehak-Nitsche

 

Unser Bundestagsabgeordneter

Thomas Hitschler

 

Mitglied werden